Amazon-Optimierung

Marketplace-Optimierung ist das neue SEO

Immer wieder wird in der SEO-Szene die Frage gestellt, wie viel Zukunft die herkömmliche Suchmaschinenoptimierung noch hat. Wer lange genug dabei ist, der weiß: die klassische, rein technische Optimierung für Google hat sich schon lange erledigt. Wer heute in Sachen SEO noch mitspielen möchte, der muss sich neben technischen Aspekten vor allem um die User Experience kümmern, denn da will auch Google hin: ein besseres Nutzererlebnis für die Suchenden schaffen. Aber genau das wird immer schwieriger und erfordert immer mehr Geduld. Hatte man früher nach einer umfassenden Onpage- und Offpage-Optimierung erste Ranking-Erfolge schon nach wenigen Tagen oder maximale Wochen bemerkt, so muss man heute viel mehr Geduld aufwänden. SEO ist nicht nur komplexer, sondern auch viel langfristiger geworden. Um in den Suchergebnissen aufzusteigen, muss man über einen längeren Zeitraum alles richtig machen und dabei vor allem den Nutzer zufrieden stellen. Immer mehr SEO-Agenturen und vor allem auch Kunden stellen sich die Frage, wie sinnvoll das SEO-Business dann noch ist. Von detaillierten Ranking-Analysen, Keyword-Monitoring und weiteren Auswertungen im SEO-Tool der Wahl kommt es heute vor allem auf eine großes Budget für nachhaltiges Linkbuilding und hochwertigen Content-Produktion an. Der Erfolg stellt sich jedoch erst nach Monaten ein.

SEO für Onlineshops

Speziell Onlinehändler stecken oftmals in einer Zwickmühle: so nachhaltig eine Suchmaschinenoptimierung auch sein mag, so kurzfristig uninteressanter ist sie für klassische Webshops, denn Umsätze müssen schnell erzielt werden – Geduld ist zwar eine Tugend, aber für digitale Händler ein Luxus, den sich die meisten nicht leisten können. Eine andere Möglichkeit schnell mehr Traffic zu generieren sind bezahlte Werbekampagnen, kurz SEA (Search Engine Advertising). Einmal eingerichtet kann so binnen Minuten für mehr Traffic gesorgt werden. Der Nachteil: die Klickpreise (CPC = Cost per Click) sind in den letzten Monaten und Jahren enorm gestiegen und überschreiten schnell die 1-Euro-Marke. Geht man nun von einer durchschnittlichen Conversion-Rate von 2% aus, so müsste man bei einem CPC von einem Euro circa 100 € ausgeben um zwei Bestellungen zu generieren. Wie lukrativ dies nun für den eigenen Markt ist, kann sich jeder selbst ausrechnen. In vielen Marktbereichen sind CPC Preise von 3, 4, 5 und manchmal sogar 10 oder noch mehr Euro keine Seltenheit. Um als eine Bestellung über SEA zu generieren, müsste ein Onlinehändler nun manchmal 500 bis 1000 Euro ausgeben. Von Rentabilität ist hier nun wirklich keine Rede mehr. Wenn nun aber SEO zu langfristig und SEA zu teuer ist – welche Alternativen gibt es sonst noch?

Amazon als echte Alternative zu Google?

Das man auf Amazon auch als Händler seine Waren verkaufen kann, ist kein Geheimnis mehr. Längst beherbergt der wohl weltgrößte Marktplatz über 40.000 Händler weltweit, die ihren Waren über Amazon anbieten und verkaufen. Was aber kaum jemand weiß: auch für das Ranking innerhalb der Amazon-Produktsuche gibt es Möglichkeiten, Optimierungen durchzuführen. Wo Suchmaschinenoptimierung bei Google zur Qual geworden ist, erlebt SEO auf Amazon gerade seine Renaissance. Hat noch vor 2-3 Monaten nach Amazon-SEO bei Google gesucht, so mussten man doch tatsächlich auf die zweite oder dritte Suchergebnisseite durchklicken, um brauchbare Informationen zu erhalten. Aktuell sind immerhin auf einschlägigen Seiten wie Onlinemarketingrockstars oder t3n entsprechende Artikel über Amazon-Optimierung zu finden. Aber dennoch bleibt aktuell das Gefühlt, dass die SEO-Szene diesen Trend total verpennt hat. Während man noch immer über Panda, Penguin und Co. heiß diskutiert, geht bei Amazon so richtig die Post ab. Wer lang genug dabei ist, wird sich noch an Zeiten erinnern, in denen SEO noch ein Wundermittel war und Tools wie Sistrix oder XOVI noch lange nicht auf dem Markt waren. Suchmaschinenoptimierung war früher mit den richtigen Maßnahmen noch einfach umzusetzen und genau das Gleiche erleben wir aktuell auf Amazon. Zwar funktioniert Amazons Suchmaschine „A9“ etwas anders als die von Google, jedoch gibt es erstaunlich viele Parallelen gerade hinsichtlich der Onpage-Optimierung und Relevanz-Einordnung. Ich kann nur jedem SEO-Experten da draußen raten: beschäftigt euch mit dem Thema Amazon-Optimierung – das wird in den nächsten Monaten und Jahren noch richtig Fahrt aufnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.