Keyword-Analyse

Mit dem Satz „Das gesuchte Keyword existiert noch nicht in der Datenbank“ begrüßte mich heute Morgen mein Xovi-Tool, also ich dort nach „XOVILICHTER“ gesucht habe. Eigentlich ist es ja auch irgendwie klar, dass ein so neues Keyword noch nicht gelistet ist. Andererseits ist es ein Begriff, der aus den Köpfen der Xovi-Redaktion gekommen ist und dann wäre es doch irgendwie wünschenswert gewesen, wenn das eigene Fantasiewort auch in die Datenbank eingepflegt wird, oder? Zumal ich vermute, dass viele SEOs, die an diesem Contest teilnehmen, ohnehin dieses Tool nutzen, um ihre Seite zu optimieren.

Mit der Keyword-Analyse zum Ranking-Erfolg

xovilichter-keyword-existiert-nicht-bei-xoviOftmals nützt es schon, den Kopf einzuschalten und mit gesunden Menschenverstand sich einem bestimmten Keyword zu nähern. Dabei sollte immer im Vordergrund stehen: „Wonach sucht ein potentieller User?“ Natürlich kann und sollte man bei größeren Marketing-Kampagne ruhig auch die Meinung von realen Personen mit einbeziehen. So kann man zum Beispiel ein kleines Brainstorming zum Keyword auch mit Freunden, Familie oder Bekannten machen. „Sagt mir mal, was euch dazu spontan einfällt.“ So könnte ein solches Brainstorming gestartet werden und genau das hilft einem selbst, den Wald vor lauter Bäumen zu überschauen. Aber an einer bestimmten Stelle kommt man eben nicht nur mit Kreativität weiter. Will man ein bestimmtes Wort in der Google Suche optimal platzieren, bedarf es eben auch einer professionellen Analyse, um den beispielsweise auch das Konkurrenz-Umfeld zu beleuchten.

Suchvolumen, SERPs und CPC

xovi-screenshot-keyword-analyseJetzt könnte ich hier einen kleinen Roman schreiben, wenn es darum geht, ein Keyword zu analysieren. Grundsätzlich wird man aber auch mit Profi-Tools bei neuen Begriffen wie „Xovilichter“ nicht weiterkommen und braucht eben viel Fantasie. Bei bereits existierenden Keywords hingegen ist das einfacher. Man bekommt z.B. mit Xovi schnell heraus, wie viele Leute im Monat diesen bestimmten Begriff lokal (in Deutschland) und global (weltweit) suchen. Entscheidend ist ja schließlich auch, dass man eine bestimmte Nachfrage bedient. Was nützt es einem, wenn man mit „Hommingberger Gepardenforelle“ (dieser Begriff war übrigens auch mal ein SEO-Contest im April 2005) an erster Stelle steht, aber niemand danach bei Google sucht. Ein weiterer Indikator für ein wichtiges Keyword sind die SERPs – Search Engine Result Pages – zu Deutsch: Suchergebnistreffer. Man kann die SERPs immer direkt nach jeder Google Suche oben unter dem Suchfeld sehen.

top100-ranking-zum-keyword-xoviUmso größer die Zahl hier ist, desto größer ist auch die „Konkurrenz“ für diesen Suchbegriff. Außerdem kann und sollte man auch den CPC (Cost per Click) in seine Analyse einfließen lassen. Dieser beschreibt den Betrag, den man bei Google Adwords bieten müsste, wenn man sein Keyword mit einer Advertising-Kampagne befeuern möchte. Umso höher der CPC, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass bereits andere Websiten-Betreiber dieses Keyword bewerben.

Google AdWords Keyword-Planer

google-adwords-keyword-planerWenn man keine Möglichkeit hat, sein Keyword durch ein professionelles SEO-Tool zu jagen, kann sich eines Google-Tools bedienen. Der Keyword-Planer von Google ist vollkommen kostenlos und bietet ebenfalls viele gute Werte, die einem die SEO-Analyse leichter machen, bzw. diese ergänzen können. Man braucht dafür lediglich ein eigenes AdWords-Konto. Aber keine Sorge: eine aktive Advertising-Kampagne muss man dafür nicht starten. Es reicht die Anmeldung / Registrierung bei AdWords und man sofort Zugriff auf das Keyword-Tool. Eines sei aber hier noch angemerkt: sollte man sich dann doch für eine SEA-Kampagne (Search Engine Advertising) entscheiden, dann darf man die vorgeschlagenen CPC-Werte von Google-AdWords nicht als Dogma nehmen. Google möchte schließlich Geld mit deiner Kampagne und deinem Keyword verdienen und setzt die CPCs meist sehr hoch an – zu hoch, eigentlich. Man kann also ruhig ein wenig tiefer ansetzen und mit einem kleineren Gebot starten. Aber SEA ist nicht gleich SEO und auch hier sollte man Profis ranlassen. Online-Marketing-Agenturen wie Exito beispielsweise unterstützen einem sehr gut bei der SEA-Kampagne. Natürlich gibt’s das nicht für umsonst, aber wenn man schon bereit ist, Geld für Advertising in die Hand zu nehmen, dann sollte dies auch gezielt und nicht mit der Gießkanne ausgegeben werden. Und auch dafür braucht es eben jahrelange Experten-Erfahrung.

Summary
Keyword Analyse Xovilichter
Article Name
Keyword Analyse Xovilichter
Description
Will man bei Google Erfolg haben, braucht es eine umfassende und professionelle Keyword-Analyse. Einerseits kann und sollte man dazu ein Brainstorming machen und andererseits ein richtige Analyse fahren. Dazu braucht man nicht zwangsläufig kostenpflichte Tools wie Xovi oder OnPage.
Author

6 thoughts on “Keyword-Analyse”

    1. Hallo Sascha,

      wow, Respekt. Das nenne ich doch mal eine prompte Reaktion! Ich finde es super, dass ihr die Challenge nicht nur lostretet, sondern euch auch während des laufenden Betreibes um eure Schäfchen kümmert. 1a! Dann bin ich gespannt auf das Ranking im Xovi-Tool. Viele Grüße von der Elbe an den Rhein!

    1. Ja, oder? 😉 Da haben die Jungs mal verdammt fix reagiert! Spricht für nen guten Support, würde ich sagen. Zumal ich sie ja noch nicht einmal direkt aufgefordert habe. Ich hoffe bei dir läufts gut mit dem Ranking?

  1. Ich kann auch nur Positives über den Support berichten, die Jungs und Mädels reagieren echt immer schnell 🙂 Habe mich auch zur Teilnahme angemeldet, mal sehen, wie weit ich kommen 😉 Respekt an dich Ronny, du gibst dir echt richtig Mühe mit deiner Seite. 🙂

    1. Hi Syrena, vielen Dank für dein nettes Feedback – sowas hört ein SEO immer gern 😉 Wie heißt denn deine Seite für den Contest? Du kannst den Link gern als Kommentar posten, ich lasse den natürlich stehen. Hier sind viele tolle Seiten und Ideen am Start. Ich bin gespannt, was wir von dir erwarten dürfen. In jedem Fall viel Erfolg und Gruß aus Hamburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.