Playboy-SEO – wer ist das eigentlich?

Während die oberen drei Ergebnisse in der Xovilichter Challenge sich seit Wochen kein bisschen verändert haben, werde die Platzierungen darunter gerade in den letzten Tage richtig stark durchgewürfelt. Nachdem sich Kai mit seiner Seite search-one.de einige Zeit hinter direkt hinter mir gehalten hat ist er nun wieder einige Plätze abgerutscht. Seinen Platz und nun (vorerst wieder) stabil Steffen Pahl mit www.illerseo.de/xovilichter eingenommen. Auch die darunter platzierten Teilnehmer sind „alte Bekannte“: die letzte im Rennen verbleibende Keyword Domain „xovilichter-smx.de“, Blanka mit OMSAG und auf Platz 10 derzeit Julian Raab, der „Google Gamer“. Wer aufmerksam gelesen hat (und die Ranking-Tabelle kennt), der wird feststellen, dass ich einen Teilnehmer ausgelassen habe: Platz 9. Hier ist eine neue Seite ins Rennen gegangen und gleich in die TOP10 aufgestiegen: playboy-seo.blogspot.com/2014/05/xovilichter.html – da sollten wir einmal genauer drauf schauen, wer das ist und warum die Seite so gut rankt.

Mit einem Freeblog in die Top10 der Challenge

xovilichter-video-55-playboy-seoHier würden sofort alle SEOs die Nase rümpfen: Freeblog. Das funktioniert in der Regel eben nicht mehr so gut, damit ein gutes Ranking zu erreichen. Dann anders als bei beispielsweise einer WordPress-Installation direkt auf dem eigenen Server wird hier das Blogging-Tool nur gemietet oder ausgeliehen. Das hat Vor- und auch Nachteil. Der Vorteil liegt klar darin, dass man hier auf eine sehr starke Domain zurückgreift, die meist sehr alt ist und schon über eine Menge Backlinks verfügt. Allerdings erhält man dafür nur einen Subdomain und hat somit auch keine direkten Zugriff auf wichtige Serverdaten und Dateien, um diese zu optimieren. Oftmals werden auch Bilder beim Hochladen vom System einfach umbenannt, was natürlich auch das Bilder-SEO erschwert. Es gibt noch eine ganze Latte weiterer Hürden und „Probleme“, die einen Freeblog zu keiner guten Wahl für ein SEO-Projekt machen. Nichts desto trotz hat sich hier ein Xovilichter-Teilnehmer bewusst für dieses System entschieden und fährt damit sehr gut.

Guter Content vs. gebrochenes Deutsch?

Da predigt der liebe Matt Cutts immer: Leute, sorgt für guten Content und vor allem relevante Inhalte. Das würde für mich auch bedeuten, dass das sprachliche Niveau ebenfalls passt. Jeder, der schon einmal einen Text durch den Translator gejagt hat, der weiß, wie grausam sich das danach liest. Oftmals ergeben viele Wortgruppen und Sätze überhaupt keinen Sinn mehr. Liest man sich jetzt nur einmal die ersten Zeilen von playboy-seo.blogspot.com/2014/05/xovilichter.html durch, dann wird man feststellen, dass hier ein fremdsprachiger Text nur stumpf und automatisiert übersetzt wurde und das wird sicherlich nicht zu einer hohen Verweildauer auf der Seite führen oder besonders viele „Returning Visitors“ erzielen. Und dieser Content ist nun für Google relevant? Oh man, das ist wirklich erbärmlich. Da werden Seiten kategorisch abgestraft, nur weil sie das Keyword in der TLD haben aber sonst teilweise wirklich guten unter interessanten Content aufwiesen und dafür werden nun solche, sorry, Schrott-Texte in die Top10 erhoben. So viel zu tollem, einzigartigem Content.

Mit Linkspam erfolgreich

xovilichter-gaestebuch-spam-linksGerade in der Xovilichter Challenge ist dieser junge Mann kein unbekannter. Denn forscht man mal ein bisschen nach, so wird man feststellen, dass er auch die beiden Seiten http://muchgadget.tumblr.com/post/85062356606/xovilichter und http://www.txjl88.com/2014/05/xovilichter.html. Der Tumblr-Blog liegt derzeit auf Platz 38 und die andere Seite auf 77. Dort wird zwar kein Autor angezeigt, diese aber dennoch rauszufinden, war jetzt nicht so schwer. Durch einen Backlink-Check habe ich gesehen, dass besagter Agung Purnomo Gästenbuch-Spam vom feinsten betreibt. Der Screenshot stammt von der Seite http://inauguration.gmu.edu/guestbook/ die ich hier bewusst nicht verlinke. Jeder SEO sieht sofort: ah ha, eine EDU-Site. Für alle, die damit jetzt nicht sofort etwas anfangen können: EDU-Seiten sind in der Regel Universitätswebsites (EDU = educational), die bei Google ein sehr hohes Vertrauen genießen, weil sie eben keinerlei kommerziellen Zweck verfolgen. Und hier hat sich Agung nun versucht gleich massenhaft Backlinks zu erschleichen und damit einfach platt die URLs als Kommentar gepostet. So wie es allerdings aussieht, wurden die Links dahinter mittlerweile wieder entfernt, sodass nur noch der unverlinkte Ankertext stehen bleibt.

Agung Purnomo – wer ist das eigentlich?

Und noch eins fällt hier auf: plötzlich ist Agung Purnomo hier eine Mädchen, zumindest wenn man dem Link hinter seinem Userprofil in diesem Gästebuch folgt. Das wird sicherlich keine Verwechslung gewesen sein, sondern entweder nur ein Fake-Profil auf Facebook oder eine bewusste Täuschung. Anscheinend ist dieser Name in Indonesien, denn da kommt besagter Teilnehmer her, recht oft zu finden. Aber sieht so „Trust“ und „Authorship“ aus? Also eigentlich Dinge, auf die es beim SEO angeblich ankommt? Ich denke nicht. Auch wenn einige dieser Seite und seinem Betreiber Respekt zollen, von mir gibt es das definitiv nicht. Man mag mir nun vorwerfen was man will, aber solche Seiten gehören definitiv nicht in die TOP10! Da haben es so viele andere Seiten eher verdient, als durch den Translator gejagte Texte mit massig Linkspam dahinter. Nee sorry Leute, aber das ist mir nicht mal einen Backlink dahin Wert!

Summary
Xovilichter Video #55: Playboy-SEO - wer ist das eigentlich?
Title
Xovilichter Video #55: Playboy-SEO - wer ist das eigentlich?
Description

Freeblogs sind eigentlich kein gutes Mittel mehr, um ein erfolgreiches SEO-Projekt zu starten. Allerdings hat es ein Teilnehmer geschafft, sich einem Blogspot-Account auf Platz 9 hochzuschieben und das mit einem Text, der wahrscheinlich einfach nur automatisiert übersetzt wurde.

7 thoughts on “Playboy-SEO – wer ist das eigentlich?”

  1. Moin Ronny, wir sind alle BACK sowie es aussieht – ja jedenfalls Status Quo am heutigen Tag. Die Keyword Domains tummeln sich nach langer (ca. 8 Tage) Pause wieder in den TOP 20.

    Dieses lustige Bild musst dir geben: Der 15 Minuten Rundumschlag, in dem alle Domains der TOP 150 auf Status „NEU“ standen…hahaha das massive Rankinggewitter lässt grüßen

    http://www.xovilichterblog.de/eilmeldung-rangliste-dreht-durch-alle-neu-im-xovilichter-ranking/

  2. Hallo!
    Also generell ranken insbesondere die Freeblogs aus Googles hauseigener Mache – also Blogger.com – recht gut. Die Erfahrung habe ich schon mehrfach gemacht. Im letzten Jahr bin ich mit blogger.com auf dem dritten Platz beim FullmetalSEO-Contest gelandet. Dieses Mal bin ich jedoch zu spät dran, habe erst vor ein paar Tagen von diesem Contest gehört. Ein gut gepflegter Free-Blog von Blogger kann ziemlich weit vorne stehen. Im Falle von Playboy-SEO hast du allerdings recht: mieser Content, Spam Links… keine Ahnung, warum der da oben steht. Ich bin mir sicher, dass der irgendwann abstürzt, wenn Google erstmal anfängt, richtig zu sortieren. Die Frage ist nur, ob dass noch vor dem 19. Juli passiert oder später.
    Beste Grüße ,Uli

    1. Moin Uli, vielen Dank für dein ausführliches Statement. Das Google seine eigenen Dienste und Tools bevorzugt behandelt, sehen wir ja auch schon an Google Plus. Mit Blogger.com habe ich selber noch keine Erfahrung gemacht, aber was du sagst klingt durch aus plausibel. Mich würde es nur grundsätzlich nerven, wenn ich durch so ein System in meinen Handlungsmöglichkeiten stark eingeschränkt würde. Aber der Faktor „Trust“ dürfte hier wahrscheinlich unschlagbar sein.

      VG aus Hamburg, Ronny

      1. „Mich würde es nur grundsätzlich nerven, wenn ich durch so ein System in meinen Handlungsmöglichkeiten stark eingeschränkt würde.“ –> Bei Blogger kann man im Prinzip den gesamten XHTML-Code umschreiben und sich den Blog so gestalten, wie man ihn braucht. Da hat man alle Gestaltungsmöglichkeiten die man möchte – im Gegensatz zu einer Subdomain bei WordPress. Und klar, Google traut seinem eigenen Produkt. Ich hoffe, dass sich das in den letzten Wochen bei meinem Freeblog noch auswirkt 🙂
        BG, Uli

        1. Hi Uli, das wußte ich vorher nicht – wieder was gelernt. Dann werde ich mir das mal anschauen… nichts desto trotz bin ich im Blogging-Bereich eher ein WordPress-Jünger und auch ziemlich von den System überzeugt. Und du weißt ja, wie das ist: was der Bauer nicht kennt… 😉

          VG, Ronny

  3. Der hat noch ein paar mehr Seiten am Start, gefunden über die Bildersuche 🙂
    http://goo.gl/Sr3Mt8

    Wenn man sich die paar Seiten anguckt, findet man noch mehr Links zu weiteren linkgebenden Seiten. Spammiger gehts ja kaum.

    Und ich mache mir Gedanken, was ich wohl bei meinen Seite falsch gemacht habe oder noch optimieren könnte. *tststs*

    Unglaublich, wie sowas gute Rankings von Google bekommt.

    1. Moin Ingo, ah ja – alles klar. Das er SPAM betreibt, war mir schon klar – nur nicht, in welchem Umfang. Tja, also wenn man eins aus der Challenge wirklich lernen kann, dann ist das die Tatsache, dass hier viele SEO-Regeln ordentlich auf den Kopf gestellt wurden. Nicht alles, was Google sich für ein gutes Ranking wünscht, funktioniert auch tatsächlich. Content is King? Eher Queen. Backlinks sind nicht mehr so wichtig? Unsinn. SPAM wird systematisch Bestraft? Wohl kaum. Ich glaube, ich muss meine SEO-Schulung inhaltlich nochmal ändern! 😉

      VG, Ronny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.