Tipps zum Video-SEO

Vor kurzem habe ich ein Video und Beitrag mit Tipps zum Bilder-SEO veröffentlicht, indem ich erklärt habe, wie der Googlebot Grafiken und Fotos indexiert und wie man seine Seite dahingehend optimieren sollte. Was viele nicht wissen: was für Standbilder gilt, funktioniert fast genauso bei bewegten Bildern. Die Rede ist hier natürlich von Videos, die ich für den Xovilichter Contest sehr intensiv nutze. Denn auch beim Video-SEO gibt es ein paar Spielregeln, die man dringend beachten sollte, wenn man diese im Google Ranking voranbringen will.

YouTube als Suchmaschine

xovilichter-video-41-tipps-video-seoWas SEOs vielleicht schon wissen, ist den „normalen“ Usern nicht so bewusst: YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine der Welt – zumindest am Suchvolumen gemessen. Jede Stunde werden circa weitere 80 Stunden Videomaterial dort hochgeladen und veröffentlicht. Durch den regen Austausch und die Nutzeraktivität innerhalb der Videoplattform gilt YouTube auch gleichzeitig als soziales Netzwerk. Nachdem Kauf 2005 durch Google, werden die dort hochgeladenen Videos auch in der Universal Search erfasst und direkt in die Suchergebnisse integriert. Nicht selten landet ein relevantes Video direkt mit Thumbnail-Vorschau in den Suchergebnissen der Textsuche und ist daher auch für SEOs ein beliebtes Mittel, um eine Website im Ranking zu pushen. Aber auch in YouTube selbst wird gesucht – entweder in der globalen oder Kanalsuche. Der Algorithmus, der hinter jeder Suchanfrage um YouTube-Netzwerk steckt, ist prinzipiell der gleiche, den man auch schon von Google direkt kennt. Es wird nach Relevanz und Keywords durchsucht. Dazu kommt auch noch der Beliebtheitsfaktor, denn das zeichnet schließlich ein soziales Netzwerk aus: wie aktiv sind die Nutzer und wie beliebt ist mein Video. Umso öfter ein Video angeklickt, angeschaut, kommentiert und geteilt wird, desto besser stehen die Chancen im internen Ranking nach vorn zu kommen.

Google Analytics in YouTube

video-seo-tipps-youtube-analyticsAlso SEO hat man natürlich viel mit Zahlen und Statistiken zu tun. Es gibt unzählige gute SEO- und Analyse-Tools, um seine Website und die der Konkurrenz zu bewerten. In einem anderen Artikel habe ich bereits über Google Analytics berichtet und erklärt, welche Infos man daraus wie verwerten kann. Eben dieses Analytics-Plattform befindet sich seit längerem auch in YouTube wieder und auch hier lohnt sich ein genauerer Blick. Neben den absoluten Klickzahlen bekommt man hier wertvolle Infos zu demografischen Daten, Zugriffsquellen, Wiedergabeorten, Bewertungen und verwendeten Geräten. Eine Infos allerdings ist dabei besonders wichtig: die Zuschauerbindung. Hier wird erfasst, wie lange die Zuschauer durchschnittlich die Videos im eigenen Kanal anschauen und auch hier gilt: mehr ist besser. Soll heißen: desto höher die durchschnittliche Wiedergabezeit eines Videos ist, desto größer die Wahrscheinlichkeit für ein gutes Ranking. Denn was bei Websites die Verweildauer (bzw. Bounce-Rate) ist, das ist bei YouTube die Wiedergabezeit. Wer es also schafft, den Benutzer lange zu fesseln, der hat gute Chancen eine ordentliche Platzierung zu erreichen.

YouTube-Videos als SEO Faktor nutzen

Neben der Zuschauerbindung sind noch weitere Fakten wichtig, um sein Video und damit auch seine Website im Google-Index zu pushen. An dieser Stelle schlagen wir wieder den Bogen zum Bilder-SEO, denn auch bei Bewegtbild gelten folgenden Regeln:

  1. auf den Dateinamen achten – Keywords direkt einbinden
  2. Titel des Videos richtig benennen
  3. Beschreibungstext mit den wichtigsten Keywords (Vorsicht bei Überoptimierung)
  4. sinnvolle Schlagewort (Tags) verwenden
  5. die richtige Videodauer – weder zu lang noch zu kurz sollten die Clips sein

Neben diesen „harten“ Faktoren sollten man auch die User Experience nicht außer Acht lassen. Denn genau wie bei der Textsuche gilt: das beste Ranking nützt dir nichts, wenn keiner draufklickt. Daher sollte man dringend auf ein gutes Vorschaubild seiner Videos achten. YouTube schlägt zwar immer drei zufällige Bilder aus dem jeweiligen Video vor, allerdings sind diese nicht selten alles andere als optimal. Besser ist daher ein selbst erstelltes Videothumbnail, dass ich beispielsweise auch für jedes meiner Xovilichter-Videos gestalte. Hier kann man gut eine Parallele zur Meta-Description ziehen: weder Thumbnail noch Mini-Beschreibung haben einen direkten Einfluss auf das Ranking. Wenn sie aber gut gemacht sind, erhöhen sie die CTR und helfen damit indirekt bei einer besseren Platzierung in den Suchergebnissen. Daher gilt auch hier die gleiche Regel:

Wir machen Content für Menschen – nicht Suchmaschinen. Wer seinen Inhalt gut aufbereitet und interessant für Nutzer macht, hat damit immer auch einen Vorteil im Google-Ranking.

Summary
Xovilichter Video #41: Tipps zum Video-SEO
Title
Xovilichter Video #41: Tipps zum Video-SEO
Description

Was für Standbilder gilt, das zählt auch bei Videos: mit der richtigen Optimierung kann man seine Videos innerhalb und außerhalb von YouTube pushen. Allerdings gibt es gerade in Sachen YouTube einige Besonderheiten zu beachten, die ich hier in diesem Artikel und Xovilichter-Video erkläre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.