Verweildauer als SEO-Faktor

Manchmal ist es schon erstaunlich, wie viele Parallelen das SEO-Geschäft mittlerweile mit dem Marketing gemein hat. Wer vor ein paar Jahren Suchmaschinenoptimierung betrieben hat, musste nur ein guter Techniker sein und ein möglichst großes Linknetzwerk haben (bzw. genügend und die richtigen Leute kennen). Möglichst viele Links, die richtige Keyword-Density (Suchwort-Dichte) und schon waren 90% der Arbeit getan. Die aktuelle Xovilichter Challenge allerdings hat gezeigt, dass man neben den technischen Skills auch einiges an Kreativität mitbringen muss, um sich als ein guter SEO zu behaupten. Dazu kommt, dass viele Regeln aus dem Marketing-Bereich immer wichtiger auch für die Suchmaschinenoptimierung sind. Denn neben technischen und harten Faktoren, gibt es eine Menge „weicher“ Kennzahlen, die zu einem besseren Ranking führen kennen. Und einer dieser weichen Faktoren ist die sogenannte Verweildauer, über die ich heute einmal berichten und aufklären möchte.

Verweildauer als wichtiger SEO-Faktor

Nun kann man sich fragen: „Verweildauer? Wie kann ich das denn messen?“ Einfache Antwort: mit Google Analytics zum Beispiel. Hier bekommt eine ziemliche genaue Angabe darüber, wie lange ein Nutzer durchschnittlich auf der eigenen Seite bleibt. Und da haben wir auch schon eine ziemliche gute Definition, was die Verweildauer eigentlich bedeutet. Aber was hat das jetzt mit Marketing zu tun? Das kann man mit einem einfachen Beispiel erklären: Jeder von euch wird sicherlich schon einmal im Supermarkt unterwegs gewesen sein. Was nur nach schnöden Regalen mit Produkten aussieht, ist in Wirklichkeit ein ausgeklügeltes System von Marketing-Experten. Denn ein Supermarkt ist von vorn bis hinten darauf optimiert, die potentiellen Käufer möglichst lange im Gebäude zu halten. Die Intention dahinter ist: umso länger ein Kunde im Supermarkt sich aufhält, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass auch etwas gekauft wird. Für Onlineshops gilt tatsächlich auch das Gleiche: ist ein User länger auf einer Seite, wird er wahrscheinlich mehr Produkte in den Warenkorb packen – also gut fürs Geschäft. Im SEO Bereich ist die Intention hinter der Verweildauer ein wenig anders – die Auswirkung jedoch die gleiche: desto länger ein User auf der Website ist, umso interessanter wird diese Seite wohl sein. Die Auswirkung: Google honoriert eine hohe Verweildauer mit einem besseren Ranking – sprich höhere Aufenthaltszeit gleich mehr Erfolg im Index.

Wie die Verweildauer für Xovilichter helfen kann.

Für unseren SEO Contest soll das nun heißen: desto länger ein Nutzer auf einer Xovilichter-Seite bleibt, desto höher die Chance, im Ranking zu steigen. Und an dieser Stelle kann man wieder schön den Bogen zum Anfang schlagen: es reicht absolut nicht mehr aus, nur noch ein guter Techniker zu sein. Im SEO-Geschäft 2014 kommt es vor allem und immer mehr auf gute Idee und kreative Inhalte an. Denn damit erreicht man, dass die Nutzer lange auf einer Seite bleiben und vielleicht sogar später noch einmal wiederkommen. Wer also im Xovilichter Ranking nach oben kommen will, der muss Kreativität walten lassen – Wohl dem, der ohnehin schon ein grundlegendes Verständnis von Marketing hat.

Summary
Die Verweildauer als SEO-Faktor
Title
Die Verweildauer als SEO-Faktor
Description

Die Grenzen sind immer mehr fließend: SEO wird schon lange nicht mehr nur durch technische Skills gewonnen. In den letzten Jahren wird immer mehr auch die Kreativität gefordert, um Nutzer möglichst lange an eine Website zu "binden". Daher spielt die Verweildauer keine unwesentliche Rolle, um bei Google im Index voranzukommen.

4 thoughts on “Verweildauer als SEO-Faktor”

  1. Ich denke zum aktuellen Zeitpunkt ist es sehr schwer „nur“ durch gute und kreative Texte die Verweildauer zu erhöhen, wenn man nicht schon eine entsprechende Aufmerksam genießt.

    Mal ehrlich, liest Du dir jeden Text der Xovilichter-Seiten durch?

    Ich habe da gar nicht die Zeit zu. Bei Dir lese ich regelmäßig. Warum ? Zu Beginn des Contests ist mir dein Blog durch deine Videos aufgefallen, dabei sind mir auch die Blogbeiträge nicht entgangen. Darum erhält dein Blog auch eine höhere Aufmerksamkeit von mir wie andere Seiten, die vielleicht auch guten oder sogar besseren Content haben.

    Wie siehst Du das? Kann man zum aktuellen Zeitpunkt durch guten Content auffallen bzw. eine höhere Aufmerksamkeit gewinnen?

    Vg Christian

    1. Hi Christian, ich gebe dir da absolut Recht: nur durch Texte kommt man hier nicht weiter. Allerdings bin ich der Meinung, dass sie die Grundlage für guten und relevanten Content bilden sollten. Wer nur irgendwelche keyword-optimierten Unsinn schreibt, wird schnell uninteressant. Meine Videos zielten außerdem genau auf das ab, was du beschrieben hast: auffallen. Ich habe halt nach einem Alleinstellungsmerkmal gesucht und mich dann darauf fokussiert.

      Zu deiner Frage: guter Content ist für mich nach wie vor das A und O in diesem SEO Contest. Aufmerksamkeit wirst du damit in jedem Fall erreichen, allerdings nur bei einer sehr kleinen Zielgruppe – und zwar den Teilnehmern selbst. Vom jetzigen Standpunkt würde ich aber behaupten, dass man damit nicht gewinnen kann. Offpage-Optimierung scheint noch immer stärker zu sein. Einerseits gute, starke und relevante Backlinks und andererseits der Traffic der daraus resultiert wird möglicherweise am Ende die Challenge entscheiden – leider.

      VG aus Hamburg.

  2. Hey Ronny,

    Danke für dein Statement. Ich glaube bei uns liegt es gerade an der EMD-Penality, echt seltsam was da gerade vor sich geht. Ich kann ja nachvollziehen das EMD´s keinen Bonus mehr bekommen sollen, aber komplett abwerten braucht man die meiner Meinung nach auch nicht.

    Schauen wir mal ob es sich wieder erholt. Falls Du noch mal Lust und Zeit hast ein anderes Projekt zu analysieren kannst Du unseres gerne dazu missbrauchen ^^ Nein ernsthaft, wir würden uns freuen von anderen SEO´s ein Feedback zu bekommmen.

    Vg Christian

    1. Moin moin, auf jeden Fall. Seltsame finde ich diese „globale“ Penalty auch. Aber es kann auch gut sein, dass das Ganze nur eine Art Sandbox ist und nicht von Dauer. Kann also gut sein, dass hier wieder einige Domains nach oben kommen.

      Und ich kann mal schauen, ob ich eure Analyse zwischenschieben kann. 😉

      VG aus Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.